NEUES PROGRAMM IM
FRÜHJAHR
2018
Eine
Art
Oper
Georg Steker

MTTW_shorts

music lectures mit ZUKUNFT 


Mit MTTW_shorts etablieren wir eine neue Reihe im Festival: Kurzstücke.
Viermal eine Viertelstunde performative music lectures.
Gesprochen, gesungen, erzählt, gespielt, visioniert.
Kurz (=short) und Knapp (zB. Radek).

Den namhaften Kunst-VisionärInnen der ersten Auflage von MTTW_shorts haben wir nur ein Wort als thematische Anleitung mitgegeben: ZUKUNFT
In welche Welt oder deren Zukunft sie uns entführen werden, ist heute noch ungewiss. Zukunft eben!

Mit:
Anne Bennent, Melissa Coleman, Radek Knapp, Bertl Mütter, Maja Osojnik, Karl Ritter
Idee und Konzeption: Georg Steker


Eine Produktion von MUSIKTHEATERTAGE WIEN 2017
Dauer: ca.60 Minuten


STÜCKE: 

* KRÜPPEL SPRACHE
Text: Wolfgang Bauer
mit Anne Bennent und Karl Ritter

"der letzte text, den samuel beckett schrieb, ist ein gedicht, daß sich auf der suche nach dem richtigen wort, "what is the word ..." in ein was-alles-noch-zukünftiges-zu sagen/sehen-wäre-labyrinth vergangen hat, aus dem ich nur mit hilfe des gedichts "krüppel sprache" von wolfgang bauer und der gitarresken abenteuerlichkeit eines karl ritter wieder ins FREIE kann, mit einer schönen wut kraft hinaus in ein bei weitem nicht sichereres jedoch dichterischeres sein ..." - Anne Bennent



* GIPFELDIEB
Text: Radek Knapp
mit Melissa Coleman und Radek Knapp 
Kamera: Robert Hack
Uraufführung

„Das Zentrum des „Gipfeldiebs“ war mein Zivildienst in einem Altersheim namens ›Weiße Tulpe‹. Ich habe es in der Geschichte ›Titus der Krankenpfleger‹ zusammengefasst, ohne zu wissen, dass es mir einmal gute Dienste leisten würde. Um sie herum wuchsen die übrigen Abenteuer wie zum Beispiel die unerwartete Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft, die meine Mutter hinter meinem Rücken beantragt hatte. Dann die skurrile Vorstellung bei der Militärkommission. Schließlich der Job als Heizungsableser, bei dem ich merkwürdige Menschen traf und eine Menge exotischer Tiere. Und mitten unter ihnen ein echter Gipfeldieb.“ - Radek Knapp



* FUTUR EXAKT oder WIE ALLES GEWESEN SEIN WIRD
Rückblicke auf Zukünfte 
von und mit Bertl Mütter (posaune; in einfachem deutsch)
Uraufführung
 
"Es heißt, die Zukunft sei auch nicht mehr das, was sie einmal war. Dieser Behauptung wollen wir mit der Zeitlupe auf den Zahn fühlen. Wenn wir an den richtigen Rädern drehen, stellt sich heraus, dass alles nicht so kompliziert ist. (Nicht einfacher: anders kompliziert.) Nach wie vor gilt: Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Wir werden sehen. Immerhin waren schon ein paar dort. Oder will es nachher dann wieder einmal keiner gewesen sein?" - Bertl Mütter
www.muetter.at



NOTHING IS FINISHED
Ein anthroposophischer Seelenstriptease zwischen dystopischem Chanson, primordialem Mantra und Musique Concrete, von und mit Maja Osojnik
Uraufführung

Die Performance nimmt den Song „Nothing is finished until you see it“ von Maja Osojnik’s letzten Solo-Album LET THEM GROW in den Fokus. 
Im Limbus zwischen analoger und digitaler Kunst, virtuellen und realen Räumen spinnt sie mit ihrer Stimme, der Paetzold-Bassblockflöte, zahlreichen abstrusen Klangobjekten, Radios oder Field-Recordings ein dramatisches Klangkunstwerk, dunkel und weich.
 



Termine

Sa,  24.06.2017, 19:30 Uhr   
So,  02.07.2017, 19:30 Uhr   



zurück