fbpx
No Distance MTTW 2022

Ort

Hörsaal D, Hof 10, Campus der Universität Wien
Spitalgasse 4, 1090 Wien
  • Preis: € 20 Vollpreis / € 12 Ermäßigt / € 10 CARE
  • Sprache: Englisch

Datum

21.09.2022
Expired!

Uhrzeit

Dauer: 75 min
19:30 - 20:45

Labels

Alexander Chernyshkov (RU/AT), Philipp Lossau (DE) / Errortheater (AT)

NO DISTANCE LEFT to SOUND

Ein Musiktheater der Vibrationen

Uraufführung

Eine Koproduktion von ERRORTHEATHER, ENSEMBLE PLATYPUS und MUSIKTHEATERTAGE WIEN

Im Hörsaal der Uni Wien legt sich das Stück „NO DISTANCE LEFT to SOUND“ selbst auf den Seziertisch und öffnet ein Experimentierfeld für das Ineinandergreifen verschiedener Disziplinen. Komposition und Bühnengeschehen treten in einen Dialog, der Resonanzkatastrophen, Sympathien und Missverständnisse provoziert und einen Ort des Staunens kreiert, an dem scharfe Trennungen brüchig werden und sich klare Grenzziehungen auflösen. Diesen Prozess teilen die Künstler­_innen mit dem Publikum, über das Experiment wird er konkret. Jenseits der Sinneswahrnehmungen durchkreuzen Vibrationen unser enges Hörfeld und “NO DISTANCE LEFT to SOUND” erweitert in einer Art musiktheatralen Befreiungsaktion unsere herkömmlichen Wahrnehmungsmuster. Die Dramaturgie dieser schwingungsenergetischen Komödie folgt der Euphorie einer Wissenschaft der Moderne, in der die szenisch komponierten Arrangements ihren Rahmen finden.

Alle Vorstellungen: 20./21.9.2022

Credits

Konzept: ERRORTHEATER  Mit: Anna Anderluh, Márton Kovács, Miki Sasakawa, Ensemble Platypus Szenische Komposition: Alexander Chernyshkov Ausstattung, Co-Regie: Philipp Lossau Dramaturgie: Jim Igor Kallenberg Produktionsleitung: Leonora Scheib Klangregie: Gustavo Petek Beleuchtung: Paul Eiseman Künstlerisch-technische Mitarbeit: Christoph Freidhöfer Mitarbeit Kostüm: Albin Bergström Produktion: ERRORTHEATER in Koprodukion mit ENSEMBLE PLATYPUS und MUSIKTHEATERTAGE WIEN. Unterstützt von: Kulturabteilung der Stadt Wien, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport; Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Universität Wien, gföm Gesellschaft zur Förderung österreichischer Musik

Fotos: Nick Mangafas